Sottobanca

französische Sottobanca

Herkunft: Italien (Lombardei). Hier zunächst als Nutztaube gezüchtet. Anfang des 20. Jahrhunderts nach Frankreich eingeführt, dort und später auch in Italien zu einer Rasse geformt. Gesamteindruck: Große, kräftige, nicht zu lange Taube mit leicht aufgerichteter Haltung, lebhaft, doch zutraulich. Rassemerkmale Kopf: Groß, gut gerundet, mit gut gewölbter und sehr breiter Stirn, Haube schaufelartig, breit, fest, federreich und ohne seitliche Wirbel. Augen: Orangerot; Augenrand schmal, rötlich Schnabel: Mittellang, kräftig, fl eischfarbig, bei Schwarzen und Blauen ist ein Stipp gestattet. Hals: Ziemlich dick, harmonisch in die Brust übergehend. Brust: Breit, gut gerundet, hervortretend. Rücken: Breit, leicht hohl. Flügel: Mittellang, breit, fest am Körper anliegend, den Rücken möglichst gut deckend. Schwanz: Ziemlich kurz, geschlossen, breitfedrig, in Verlängerung des Rückens getragen. Beine: kurz, unbefi edert, Krallenfarbe der Schnabelfarbe entsprechend. Gefieder: Breit, glatt anliegend, nicht zu locker Farbenschläge: Weiß, Schwarz, Blau mit schwarzen Binden, Rot Gelb. Farbe und Zeichnung: Die Farben satt und rein, die Blauen stahlblau mit durchgehenden und getrennt verlaufenden Binden. Grobe Fehler: Kleiner, langer oder schmaler Körper, flache und schmale Brust, zu fl ache oder aufrechte Haltung, fl ache oder schmale Stirn, Muschelhaube mit seitlichen Wirbeln, mangelhafte Rückendeckung, grober Augenrand, mangelhafte Farbe. Bewertung Gesamteindruck - Körperform und -haltung - Kopf - Haube - Auge - Farbe - Schnabelfarbe. Ringgröße: 10
IMPRESSUM © 2020 SV063
Musterbeschreibung

Sonderverein der Carneau- und Giertauben- Züchter

mit Betreuung der Züchter französischer Sottobanca

Sonderverein der

Carneau- und

Giertauben-

Züchter

mit Betreuung der

Züchter

französischer

Sottobanca

© 2020 SV 063

Sonderverein der Carneau- und

Giertauben-Züchter

mit Betreuung der Züchter französischer Sottobanca
Musterbeschreibung

französische Sottobanca

Herkunft: Italien (Lombardei). Hier zunächst als Nutztaube gezüchtet. Anfang des 20. Jahrhunderts nach Frankreich eingeführt, dort und später auch in Italien zu einer Rasse geformt. Gesamteindruck: Große, kräftige, nicht zu lange Taube mit leicht aufgerichteter Haltung, lebhaft, doch zutraulich. Rassemerkmale Kopf: Groß, gut gerundet, mit gut gewölbter und sehr breiter Stirn, Haube schaufelartig, breit, fest, federreich und ohne seitliche Wirbel. Augen: Orangerot; Augenrand schmal, rötlich Schnabel: Mittellang, kräftig, fl eischfarbig, bei Schwarzen und Blauen ist ein Stipp gestattet. Hals: Ziemlich dick, harmonisch in die Brust übergehend. Brust: Breit, gut gerundet, hervortretend. Rücken: Breit, leicht hohl. Flügel: Mittellang, breit, fest am Körper anliegend, den Rücken möglichst gut deckend. Schwanz: Ziemlich kurz, geschlossen, breitfedrig, in Verlängerung des Rückens getragen. Beine: kurz, unbefi edert, Krallenfarbe der Schnabelfarbe entsprechend. Gefieder: Breit, glatt anliegend, nicht zu locker Farbenschläge: Weiß, Schwarz, Blau mit schwarzen Binden, Rot Gelb. Farbe und Zeichnung: Die Farben satt und rein, die Blauen stahlblau mit durchgehenden und getrennt verlaufenden Binden. Grobe Fehler: Kleiner, langer oder schmaler Körper, flache und schmale Brust, zu fl ache oder aufrechte Haltung, fl ache oder schmale Stirn, Muschelhaube mit seitlichen Wirbeln, mangelhafte Rückendeckung, grober Augenrand, mangelhafte Farbe. Bewertung Gesamteindruck - Körperform und -haltung - Kopf - Haube - Auge - Farbe - Schnabelfarbe. Ringgröße: 10